SFB 1349/1: Fluorspezifische Wechselwirkungen: Grundlagen und Anwendungen

Gegenstand der SFB Initiative ist es, die komplexen Interaktionen zu verstehen und zu steuern, die von fluorierten Baueinheiten in chemischen Systemen ausgehen können und als Fluor-Spezifische Wechselwirkungen bezeichnet werden. Dies beinhaltet Wechselwirkungen in H∙∙∙F Brücken und Netzwerken, zu fluorierten Lewis-Säuren sowie die Wechselwirkung zwischen (per-)fluorierten Alkylgruppen, die wir als fluorige Systeme bezeichnen. Dabei unterscheiden sich die Wechselwir-kungen auf molekularer Ebene signifikant von denen im Kollektiv, aufgrund sich gegenseitig beein-flussender, nichtadditiver Effekte an Oberflächen oder in flüssigen Phasen. Deshalb reicht die Grö-ßenhierarchie der untersuchten Systeme vom Einzelmolekül über verschiedene Ensembles in kon-densierter Phase bis hin zu Grenzflächen. Die Einflüsse der untersuchten Wechselwirkungen auf eine breite Palette physikochemischer Eigenschaften und chemischer Reaktivitäten stehen im Fo-kus des SFB. Dies beinhaltet Eigenschaften unterschiedlicher funktioneller Materialien, von kataly-tischen Prozessen bis hin zu biochemischen und pharmakologischen Auswirkungen Fluor-Spezifischer Wechselwirkungen. Dazu wird komplementär und synergistisch die große Expertise der beteiligten Arbeitsgruppen in Synthese/Biosynthese, Analytik/Spektroskopie und Theo-rie/Modellierung verknüpft, um das Verständnis Fluor-Spezifischer Wechselwirkungen, ihres kon-zeptuellen Unterbaus und ihrer zahlreichen Konsequenzen systematisch auszubauen.

Projektleitung
Braun, Thomas Prof. Dr. (Details) (Anorganische Chemie)

Mittelgeber
DFG: Sonderforschungsbereich

Laufzeit
Projektstart: 01/2019
Projektende: 12/2022

Zuletzt aktualisiert 2020-01-06 um 20:12