Boosting Copulas - Multivariate Verteilungsregression in der Digitalen Medizin.

Klassische Regressionsmodelle liefern häufig eine zu sehr vereinfachte Sicht auf komplexe Zusammenhänge für kontemporäre Fragestellungen in der Biomedizin. Insbesondere sind mögliche Assoziationen zwischen multiplen klinischen Endpunkten bei der Modellierung adäquat zu berücksichtigen. Die klassische separate Modellierung verschiedener Zielgrößen ist in vielen Fällen ineffizient und kann sogar zu verzerrten Ergebnissen und falschen bzw. unvollständigen Schlussfolgerungen führen. Dieser Herausforderung möchten sich die beiden Projektpartner stellen und ihre komplementären Vorarbeiten nutzen, um neuartige Copula-Regressionsmodelle zur Analysehoch-dimensionale biomedizinische Fragestellungen zu etablieren. Die zu entwickelnden Methoden erlauben es, mehrere Studien-Endpunkte simultan zu modellieren und dabei die dafür nötigen Einflussgrößen und Risikofaktoren aus potentiell hoch-dimensionalen Daten über Algorithmen des statistischen Lernens zu selektieren. Die daraus resultierenden Modelle können sowohl für die Interpretation und Analyse komplexer Assoziationsstrukturen als auch für die Prognose-Inferenz (simultane Prognoseintervalle für mehrere Zielgrößen) verwendet werden. Zusätzliche Implementierung in frei verfügbarer Software und deren Anwendungen in verschiedenen Studien (z.B. zu Essstörung oder Schizophrenie) unterstreichen das Potential und den Beitrag dieses Projektes für die methodischen Herausforderungen des Zukunftsfeldes Digitale Medizin.

Projektleitung
Klein, Nadja Prof. Dr. (Details) (Applied Statistics (J))

Beteiligte externe Organisationen

Mittelgeber
DFG: Sachbeihilfe

Laufzeit
Projektstart: 09/2020
Projektende: 08/2023

Forschungsbereiche
Lebenswissenschaften

Forschungsfelder
Mathematische Statistik

Zuletzt aktualisiert 2020-05-06 um 00:05