"Was ist wichtig? Schlüsselstellen in der Literatur"

Das Projekt beschäftigt sich mit der Identifizierung und Charakterisierung von Schlüsselstellen in literarischen Werken, die in Interpretationstexten von Expertenleser*innen markiert werden. In einem Mixed-Methods-Ansatz wollen wir vorrangig empirisch untersuchen, welche textuellen Merkmale literarischer Genres sich durch Zitat- und Zitiermuster ergeben. Zweitens wollen wir untersuchen, ob sich auf diesem Weg „Interpretationsgemeinschaften“ (S. Fish) profilieren lassen. Die wesentliche Herausforderung besteht darin, dass Schlüsselstellen vermutlich durch komplexe, miteinander verwobene intrinsische und extrinsische Faktoren gekennzeichnet sind, dass sich Ansätze zur Identifizierung und Analyse solcher Faktoren noch in einem frühen Stadium befinden und dass sich literatur- und computerwissenschaftliche Forschung hierbei bislang nicht berühren. Die technischen Aufgaben konzentrieren sich vor allem auf die Entwicklung von Methoden zur Extraktion, Anreicherung und Analyse von Daten. Von literaturwissenschaftlicher Seite werden insbesondere etablierte Literatur- und Interpretationstheorien auf der Grundlage der gewonnenen Daten überprüft und in praxeologischer Perspektive ausgewertet.

Projektleitung
Martus, Steffen Prof. Dr. phil. (Details) (Neuere deutsche Literatur vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart)
Jäschke, Robert Prof. Dr. (Details) (Information Processing and Analytics)

Beteiligte Organisationseinheiten der HU

Mittelgeber
DFG - Schwerpunktprogramme

Laufzeit
Projektstart: 04/2020
Projektende: 03/2023

Forschungsbereiche
Literaturwissenschaft

Zuletzt aktualisiert 2020-08-03 um 21:25