Kritische Edition altlitauischer Kleintexte vom Überlieferungsbeginn bis 1700

Projektziel ist die philologische und linguistische Erschließung aller uns bekannten litauischen ‘Kleintexte’ vom Überlieferungsbeginn bis 1700. Unter ‘Kleintexten’ verstehen wir hierbei Texte mit einem Umfang von bis zu 1000 Wortformen. Inhaltlich und funktional decken sie ein weites Spektrum von Themen und Gebieten ab, angefangen von juristischen und (säkularen oder religiösen) administrativen Texten über Gebete, Lieder und Dichtung bis hin zu Glossen und Einschaltungen in größeren historischen, geographischen und ethnographischen Werken. Im Mittelpunkt steht die kritische Edition dieser Texte mit einem linguistischen und sachkundlichen Kommentar. Jedem Einzeltext wird eine deutsche Übersetzung beigegeben, ermittelte deutsche, polnische oder lateinische Übersetzungsvorlagen werden mitediert. Sowohl im sachkundlichen als auch im linguistischen Bereich geht das Projekt über die reine Textedition weit hinaus. Die Texte werden klassifiziert, beschrieben und in ihren Kontext eingeordnet (theologisch, politisch, rechtlichen oder geschichtlich). Überlieferungssituation und Erschließungsgrad der Einzeltexte werden genau dokumentiert. Die sprachwissenschaftliche Bearbeitung umfasst zudem die Erstellung eines vollständigen Wort- und Formenverzeichnisses und eines grammatischen Abrisses, der die Grundlage einer historischen Beleggrammatik des Altlitauischen bilden soll. Die Forschungsergebnisse werden als dreibändige Druckedition (Edition, Faksimileband, Lexikon und Grammatik einschließlich der Indices) publiziert, das Wort- und Formenverzeichnis zusätzlich mittels ANNIS als webfähiges separates Corpus und lexikalisches Referenzwerk.

Projektleitung
Hock, Wolfgang Prof. Dr. phil. (Details) (Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft)
Feulner, Anna Helene PD Dr. (Details) (Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft)

Mittelgeber
DFG: Sachbeihilfe

Laufzeit
Projektstart: 12/2019
Projektende: 11/2022

Forschungsbereiche
Geistes- und Sozialwissenschaften, Historische Linguistik

Forschungsfelder
Historisch-vergleichende Sprachwissenschaft

Zuletzt aktualisiert 2020-01-06 um 20:09