Infinitivkonstruktionen im Chirag Dargwa: Eine theoretisch fundierte empirische Studie der obligatorischen Kontrolle

Das Projekt hat das gründliche und umfassende Studium der obligatorischen Kontrolle im Chirag Dargwa zum Ziel und wird sich dabei auf typologisch seltene und theoretisch herausfordernde Aspekte konzentrieren. Chirag Dargwa ist eine Nachisch-Dagestanische Sprache. Die Sprache weist eine Reihe typologisch ungewöhnlicher Phänomene auf, die den Ausdruck des kontrollierten Subjekts betreffen (obligatorische Genus-Numerus Kongruenz und overte Pronomen). Diese Phänomene können uns helfen, die Eigenschaften des kontrollierten Subjekts sowohl in Konstruktionen mit vollständiger Kontrolle als auch bei teilweiser Kontroller sichtbar zu machen. In Komplementsätzen kann das eingebettete Subjekt mit seinen φ-Merkmalen auf viele verschiedene Arten overt ausgedrückt werden. Deshalb lautet die Hauptfrage, die in diesem Projekt beantwortet werden soll: Welche Evidenz liefert der overte Ausdruck des Subjektes in Infinitivsätzen und seine dazugehörigen φ-Merkmale bezüglich der Natur und der Eigenschaften von Subjekten in Infinitivsätzen im Allgemeinen? Der Ausgangspunkt des Projektes ist die Hypothese, dass das Nullsubjekt in Kontrollkomplementen ein Pronomen ist, das von Beginn der Derivation an mit φ-Merkmalen ausgestattet ist. Diese Hypothese steht im Gegensatz zu konkurrierenden Vorschlägen, die annehmen, dass es sich um Kratzers minimales Pronomen handelt oder um eine Bewegungsspur. Um die Ausgangshypothese zu überprüfen, wird das Projekt eine substantielle Menge an Daten zu einer wenig untersuchten Sprache erheben und analysieren. Damit trägt es zu einem besseren Verständnis von obligatorischer Kontrolle bei.

Projektleitung
Ganenkov, Dmitrii Dr. (Details) (Englische Sprachwissenschaft)
Ganenkov, Dmitrii Dr. (Humboldt-Universität zu Berlin)

Mittelgeber
DFG: Eigene Stelle (Sachbeihilfe)

Laufzeit
Projektstart: 06/2019
Projektende: 05/2022

Forschungsbereiche
Sprachwissenschaften

Forschungsfelder
Sprachverarbeitung

Zuletzt aktualisiert 2020-01-06 um 19:55