„Was ist Literatur?“ Untersuchungen zur historischen Entwicklung der Philosophie literarischer Praxis

Das Forschungsprojekt versteht sich als ein Beitrag zu den jüngeren Entwicklungen im Bereich „Philosophie der Literatur“. Ihr Ziel ist die Analyse von Formen der Selbstreflexion literarischer Praxis in der historischen Entwicklung von der Frühen Neuzeit bis in die Moderne. Die philosophische Frage „Was ist Literatur?“, die Jean-Paul Sartre 1948 gestellt hat, gilt es, aus einer genuin literarischen Perspektive folgendermaßen zu beantworten: Wie, durch welche (generischen, stilistischen, narrativen) Techniken reflektiert ein literarischer Text seine „Natur“, sein „Wesen“ oder seine „diskursive Funktion“ (in Abhängigkeit der theoretischen Grundkonzepte einer entsprechenden Epoche)? Lassen sich die Praktiken des Schreibens, die man seit der Aufklärung „Literatur“ (in Abgrenzung zu wissenschaftlichen Texten) nennt, in eine epistemologische Begrifflichkeit überführen? Wo verlaufen die Grenzen zwischen literarischen und philosophischen Konzeptionen der Literatur?

Projektleitung
Kamecke, Gernot PD Dr. (Details) (weitere Mitarbeiter(innen))

Beteiligte Organisationseinheiten der HU

Mittelgeber
DFG: Sonstiges

Laufzeit
Projektstart: 01/2019
Projektende: 10/2021

Forschungsbereiche
Literaturwissenschaft

Zuletzt aktualisiert 2020-14-08 um 00:05

Link teilen