Regulation der Glycolyse in Wurzeln von Solanum tuberosum L. unter O2-Mangelstress

Die Glycolyse ist als entscheidender Energielieferant bei verringertem Sauerstoffdargebot stark beeinträchtigt und deren Regulation wird zum wesentlichen Kriterium für die Anpassung und das Überleben der Wurzeln. Bisherige Ergebnisse haben die Annahme erhärtet, dass eine gesteigerte glycolytische Aktivität unter Hypoxie nicht gleichbedeutend ist mit einer höheren Verträglichkeit gegenüber O2-Mangel. Im Projekt sollen deshalb drei durch ihre ATP-Abhängigkeit besonders beeinträchtigte Enzymkomplexe und eine eventuelle Aktivierung von Alternativwegen unter O2-Defizit untersucht werden; (i) die Rolle der PFP (PP) bei der Entlastung der ATP-abhängigen PFK; (ii) der Anteil der SS an der Saccharosespaltung, um die bei deren Hydrolyse freiwerdende Energie zu nutzen; (iii) die Aktivitätsveränderung der V-PPase im Vergleich zur H+ATPase.

Projektleitung
Albrecht, Gerd Dr. rer. nat. (Details) (Theoretische Biophysik)

Mittelgeber
DFG: Sachbeihilfe

Laufzeit
Projektstart: 08/1998
Projektende: 03/2001

Forschungsfelder
Glycolyse, Kartoffeln, O2-Mangel

Zuletzt aktualisiert 2020-09-03 um 17:12