The Soul in Romantic and Modern Poetry

Ziel des Projekts ist es, die Erscheinungsweisen, Formen und Funktionen der Seele in der englischen Lyrik der Romantik und der Moderne zu untersuchen. Im Zeitraum vom 18. bis zum frühen 20. Jahrhundert tritt die Bedeutung der Seele zur Erklärung der Natur des Menschen in den Hintergrund und wird, zumal in der Ausdifferenzierung der Wissenschaften vom Menschen im 18. Jahrhundert, vom Gehirn, dem zentralen Nervensystem oder der Psyche abgelöst. Im 19. und 20. Jahrhundert verliert sie ihren Status als eigenständige Substanz in der Psychologie und der Biologie nahezu vollends. In der Literatur hingegen, speziell in der Lyrik, ist eine substantielle Seele bis in die Moderne hinein präsent. In dem Projekt verfolge ich zwei Ziele: Zum einen soll die historische Entwicklung der Diskurse über die Seele nachgezeichnet werden, zum anderen gilt es, den engen Zusammenhang zwischen der Seelenthematik und der Lyrik als Gattung zu analysieren.


Die zentrale These ist, dass Eigenschaften der Seele in zunehmendem Maße gattungsspezifische Merkmale der Lyrik werden: Transzendenz, Überzeitlichkeit und Immaterialität werden zu formalen Kennzeichen der Gedichte. Die gattungsspezifischen Veränderungen der Lyrik von der Romantik bis zur Moderne lassen sich somit als Übertragung der thematischen Transzendenz in die ästhetische Immanenz beschreiben. Forschungsgeschichtlich leistet die Arbeit damit einen Beitrag zur Theorie der Lyrik ab 1800.


Principal Investigators
Haekel, Ralf Dr. (Details) (Modern English Literature)

Financer
DFG: Eigene Stelle (Sachbeihilfe)

Duration of Project
Start date: 04/2007
End date: 01/2009

Last updated on 2020-09-03 at 23:19