Befahrbarkeit von Niedermoorflächen bei Maßnahmen zu deren Schutz und angepasster Nutzung

Intakte Niedermoore sind für Wasserhaushalt, Klima und als Biotope für Flora und Fauna von grösstem Wert. Moore leben vom Wasser, d. h. hohe Grundwasserstände und ggf. Wiedervernässung sind erforderlich. Zum Moorerhalt durch angepasste landw. Nutzung und Landschaftspflege gehört angepasster Maschineneinsatz zum Mulchen, Mähen und Räumen. Am Beispiel repräsentativer Niedermoorgebiete soll die dort vorhandene Technik hinsichtlich Bodenschonung und Befahrbarkeit beurteilt werden. Ein Spektrum der industriell angebotenen Maschinen- und Reifenausstattungen ist auf ihre Eignung hin zu untersuchen, geeignete Maschinen, Verfahren und deren Kosten sollen ermittelt werden. Unter Einbeziehung bodenmechanischer Methoden sind die Gesetzmässigkeiten der fahrbahnbedingten Befahrbarkeit von Niedermoor zu erforschen. Darauf aufbauend, sollen Grenzwerte für den bodenmechanisch und ökologisch verantwortbaren Einsatz entsprechender Technikausstattung abgeleitet werden.

Projektleitung
Hahn, Jürgen Prof. Dr. agr. (Details) (Fachgebiet Biosystemtechnik)

Mittelgeber
Deutsche Bundesstiftung Umwelt

Laufzeit
Projektstart: 07/1996
Projektende: 03/2000

Forschungsfelder
Befahrbarkeit, Niedermoor, Wiedervernässung

Publikationen
Annette Prochnow u. a. : Angepasstes Befahren von Niedermoor, Schriftenreihe des Landschafts-Fördervereins Nuthe-Nieplitz-Niederung e.V., Heft 3; Kraschinski, Sven: Ein verfahrenstechnischer Beitrag zum angepassten Befahren von Niedermoorgrünland, Diss. Berlin 2001

Zuletzt aktualisiert 2020-09-03 um 23:10