Aesthetics and explanation of historical changes in German and French historiography in the nineteenth and early twentieth century

Die Dissertation fragt nach der Entstehung wissenschaftlicher Geschichtsschreibung aus ästhetischen Kontexten und erklärt narrative und erkenntnistheoretische Aspekte von historischem Denken aus dieser Entstehung. Durch die parallele Behandlung von deutschsprachigen und französischen Historikern sollen bisherige Studien zur Entstehung, Ausbildung und Überwindung des Historismus um eine wichtige Dimension ergänzt werden.

Im Zentrum der Untersuchung stehen Leopold von Ranke, Jules Michelet, Jacob Burckhardt, Hippolyte Taine und Lucien Febvre sowie die jeweiligen Gesprächszusammenhänge, in denen sie ihre historiographischen Konzeptionen entwickelten. Kern der Analysen bilden die jeweiligen Beschreibungen geschichtlicher Umbrüche, an denen die historiographischen Konzeptionen in besonders prägnanter Weise hervortreten. Der methodische Ausganspunkt wird aus einer kritischen Betrachtung der Diskussion um Geschichtsschreibung als Erzählung sowie aus neueren Ansätzen der Narratologie für die Wissenschaftsgeschichte entwickelt.

Principal Investigators
Hardtwig, Wolfgang Prof. Dr. phil. (Details) (Early Modern History Specializing in the 19th Century)

Duration of Project
Start date: 05/2001
End date: 04/2004

Research Areas
Art, Crisis, Geschichtsschreibung, Historiography, Krise, Kunst

Publications
Philipp Müller: Der junge Jacob Burckhardt im Kontext.

Geschichtswissenschaft als Gegenwartskunst" In: Ulrich Muhlack (Hg.),

Historisierung und gesellschaftlicher Wandel in Deutschland im 19. Jahrhundert, Frankfurt/Main 2003, S. 113-133.

Last updated on 2020-10-03 at 16:40