Das Volkskommissariat für Aussenhandel und seine Nachfolgeorganisationen im Spannungsfeld von Politik und Wirtschaft (1920 - 1930)

Gegenstand der Untersuchung sind die Organisationsstrukturen im sowjetischen Aussenhandelskommissariat, wobei anhand der Analyse des aussenwirtschaftspolitischen Entscheidungsprozesses die Herrschaftspraxis der KPdSU erforscht werden soll. Das Vorhaben untersucht die Motive und Ursachen sowjetischer Aussenhandelspolitik sowie die Strukturen und Wirkungsmechanismen des aussenhandelspolitischen decision-making. Die Untersuchung stützt sich im wesentlichen auf die Auswertung neuen Quellenmaterials in Moskauer Archiven.

Projektleitung
Thomas, Ludmila Prof. Dr. (Details) (Geschichte Osteuropas)

Mittelgeber
Volkswagen-Stiftung (VW)

Laufzeit
Projektstart: 08/1997
Projektende: 07/2000

Forschungsfelder
Institutionsgeschichte, sowjetischer Aussenhandel, Wirtschaftsgeschichte

Zuletzt aktualisiert 2020-10-03 um 23:17