Traumatische Texte. Trauma - Diskurs - Literatur

Die Fragestellung des Projektes profiliert den Zusammenhang von Trauma und Diskurs, Geschichte und Narration. Sie erarbeitet einerseits die historischen Voraussetzungen und Artikulationsspielräume einer diskursiven Figur, andererseits die ästhetischen inszenierungen, in denen traumatische Erfahrungen zur Geltung gebracht werden. Im Mittelpunkt steht dabei die literarische Fiktion als jener Ort, der exemplarisch Wirklichkeit mit einem Imaginären verspannt. Für das methodische Vorgehen bedeutet dies die Einrichtung von drei Arbeitsbereichen: I) Diskurs und Trauma; II) Trauma und Medien; III) Traumatische Texte - Trauma und Literatur.

Projektleitung
Pfeiffer, Helmut Prof. Dr. phil. (Details) (Romanische Literaturen und Allgemeine Literaturwissenschaft)

Mittelgeber
Fritz Thyssen Stiftung

Laufzeit
Projektstart: 09/2000
Projektende: 08/2002

Forschungsfelder
Diskursgeschichte, Kulturwissenschaft, Literaturwissenschaft

Zuletzt aktualisiert 2020-10-03 um 23:06