In the face of catastrophe: jewish childhood and literature (Im Angesicht der Katastrophe: jüdische Kindheit und Literatur)

Ziel des Projekts ist es, die Bedingungen jüdischer Kindheit in Nazideutschland zwischen 1933 und 1941/42 im Spiegel literarischer und nichtliterarischer Texte zu rekonstruieren. Die Leitfrage dabei ist: Was bedeutete es, unter den damaligen Umständen in Deutschland ein jüdisches Kind oder ein Jugendlicher zu sein? Als Quellen kommen dabei v.a. drei Arten von Texten in Betracht: a) Texte, die für jüdische Kinder zur Verfügung standen bzw. von diesen rezipiert wurden (Kinder- und Jugendliteratur); b) Texte, die von jüdischen Kindern in der damaligen Situation verfasst wurden (z. B. Tagebuchaufzeichnungen, Briefe); c) literarische und nichtliterarische Texte, die Überlebende als Erwachsene über jene Zeit verfasst haben.

Projektleitung
Steinlein, Rüdiger Prof. Dr. phil. (Details) (Neuere dt. Literatur/Kinder- und Jugendliteratur und -medien (J))

Mittelgeber
Sonstige Stiftungen

Laufzeit
Projektstart: 10/1997
Projektende: 09/2000

Forschungsfelder
Judentum, Kindheit, Literatur

Zuletzt aktualisiert 2020-11-03 um 23:21