Ökonomie der Biogasproduktion

Ziel des Projekts ist es, die Zielerreichung und Effizienz des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) und die Kosten der staatlichen Förderung im Bereich der Biogasproduktion zu untersuchen. Besonderes Augenmerk wird auf die Berechnung von regionalen CO2-Vermeidungsleistungen und CO2-Vermeidungskosten gelegt. Des Weiteren werden mögliche regionale Unterschiede bzw. Gemeinsamkeiten in der Standortwahl von Biogasanlagen durch räumlich-ökonometrische Schätzungen untersucht. Ein weiterer Fokus liegt auf der Einschätzung der zukünftigen, effizienten Zielerreichung des EEGs im Bereich der Biogasproduktion. Durch die Anwendung des Lernkurvenkonzeptes und bisheriger Erkenntnisse zur Adaption von Technologien werden mögliche zukünftige komparative Kostenvorteile der Biogasproduktion hinsichtlich einer effizienten Zielerreichung des EEGs aufgezeigt. Zusätzlich dienen vergleichende Darstellungen der Biogasproduktion mit weiteren regenerativen Technologien der Energieproduktion und außerlandwirtschaftliche Benchmarks dazu, die zukünftige Effizienz des EEGs im Bereich der Biogasproduktion umfassender validieren zu können.

Projektleitung
Kirschke, Dieter Prof. Dr. Dr. h. c. (Details) (Agrarpolitik)

Laufzeit
Projektstart: 01/2012
Projektende: 04/2014

Forschungsbereiche
Agrarökonomie und -soziologie

Forschungsfelder
Agrarpolitik, EEG, Erneuerbare Energien

Zuletzt aktualisiert 2020-07-10 um 13:33