Anpassung von Landwirten an den Klimawandel: Der Fall Morogoro, Tanzania

Mit hoher Wahrscheinlichkeit werden die Auswirkungen des Klimawandels für die ländliche Bevölkerung in den ärmsten Entwicklungsländern wie Tansania besonders gravierend sein. Zugleich verfügen diese Länder nur über geringe Anpassungskapazitäten. In dem Vorhaben werden die Einflussfaktoren für die Anpassung von ländlichen Haushalten in zwei Verwaltungsbezirken Tansanias an den Klimawandel untersucht. Methodisch werden Haushaltsdaten mit Verfahren der deskriptiven Statistik, der multivariaten Analyse und der Regressionsanalyse ausgewertet. Außerdem werden qualitative Daten eines Rapid Rural Appraisal ausgewertet. Die empirischen Ergebnisse werden im Kontext von bestehenden Theorien zu Anpassung und dem Sustainable Livelihood Framework diskutiert. Das Vorhaben ist auf eine grundlegende Weiterentwicklung des gegenwärtigen Forschungsstandes zu Klimaschäden, Vulnerabilität und Anpassungsoptionen ausgerichtet.

Projektleitung
Kirschke, Dieter Prof. Dr. Dr. h. c. (Details) (Agrarpolitik)

Laufzeit
Projektstart: 12/2009
Projektende: 06/2012

Forschungsbereiche
Agrarökonomie und -soziologie

Forschungsfelder
Agrarpolitik, Ernährungssicherung und Nahrungssicherheit, Klimawandel

Zuletzt aktualisiert 2020-07-10 um 13:31