LOCKSS-und-KOPAL-Infrastruktur- und Interoperabilität

Wissenschaftliche Informationen werden heutzutage zumeist digital erstellt und über digitale Medien verfügbar gemacht. Dies erhöht die Dringlichkeit, eine effiziente Langzeitarchivierung dieser Informationen für Forscher aller Wissenschaftsgebiete durchzuführen.

Wissenschaftler wissen, wie wichtig es ist, ihre Informationen langfristig zu erhalten, sie gehen jedoch oft davon aus, dass diese Aufgabe durch andere, besonders Bibliotheken, übernommen und durchgeführt wird.

Für die Aufgabe der Langzeitarchivierung existieren keine einfachen Lösungen. Redundante Backups als eine Methode, helfen die Redundanz der Informationen zu sichern. Sie liefern aber keine angemessene Lösung für die Probleme der Sicherung der Integrität, der Authentizität, bei der Erhaltung der Benutzbarkeit der Daten. Ältere Backups auf Magnetband (Tape) sind sogar vom physischen Zerfall bzw. Entmagnetisierung bedroht.

Eine ernsthafte Forschung zu diesem Thema gibt es seit ca. 10 Jahren. Werkzeuge wie LOCKSS oder KOPAL wurden entwickelt, dennoch ist es notwendig, weitere Forschungen zu diesem Thema durchzuführen.

Das Problem der digitalen Langzeitarchivierung ist nicht gelöst, wird aber mit zunehmender Verfügbarkeit von Forschungsergebnissen zu diesem Thema lösbarer und handhabbarer.

Das Projekt LuKII baut eine Netzwerkinfrastruktur auf, um aktiv die Integrität des Bitstroms digitaler Informationen und gleichzeitig deren Lesbarkeit zu bewahren. Getestet wird das Netzwerk mit Material von deutschen institutionellen Repositorien.

Projektziel ist es, Interoperabilität zwischen den beiden Opensource Komponenten der Systeme LOCKSS und KOPAL herzustellen, um die Vorteile einer kostengünstigen Lösung zur Bitstromerhaltung mit denen eines etablierten Werkzeuges zur Erhaltung der Benutzbarkeit und Formatmigration zu koppeln. Auf dieser Grundlage bilden folgende Teilziele die Hauptelemente des Projektes:

1) Etablierung eines kostengünstigen LOCKSS-Netzwerkes in Deutschland inklusive des Aufbaus einer Infrastruktur für den laufenden technischen Support für LOCKSS-Systeme.
2) Konzeption und Implementierung einer Interoperabilität zwischen LOCKSS und KOPAL um die Vorteile einer kostengünstigen Lösung zur Bitstromerhaltung mit denen eines etablierten Werkzeuges zur Erhaltung der Benutzbarkeit und Formatmigration zu koppeln.
3) Test des implementierten Interoperabilitätsprototypen beider Systeme durch Archivierung von Material deutscher institutioneller Repositorien.

Projektleitung
Schirmbacher, Peter Prof. Dr. (Details) (Direktor(in) / Sekretariat)

Mittelgeber
DFG: Sachbeihilfe

Laufzeit
Projektstart: 11/2009
Projektende: 02/2013

Forschungsfelder
Interoperability, Long Term Preservation, Preservation Network, Institutional Repositories, Open Access, German National Library, Preservation Infrastructure

Zuletzt aktualisiert 2020-13-03 um 23:07