Musikalische Analyse und kulturelle Kontextualisierung

Buchprojekt



Reinhold Brinkmann mit einem Band zum Thema Musikalische Analyse und kulturgeschichtliche Kontextualisierung zu ehren, scheint auf der Hand zu liegen. Die beiden im Titel zusammengefügten Begriffe markieren nicht nur ein Spannungsfeld, das in der neueren musikwissenschaftlichen Forschung dies- und jenseits des Atlantiks seit den 1980er Jahren Gegenstand kontroverser Diskussionen ist, sondern bilden zugleich die Pole, zwischen denen sich das Nachdenken und Schreiben des Widmungsträgers über Musik seit mehr als vier Jahrzehnten bewegt. Im Zentrum der Reflexion stehen dabei sowohl die Leistungsfähigkeit und Aussagekraft dieser beiden grundlegenden Praktiken der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit Musik als auch die Frage, (ob und) in welcher Weise Analyse und kontextorientierte Forschung fruchtbar aufeinander bezogen werden können. Der geplante Band enthält fünf Beiträge von Musikwissenschaftlerinnen und Musikwissenschaftlern der jüngeren Generation, die Brinkmann in Deutschland oder in den USA als inspirierenden Lehrer erlebt haben, sowie einen Aufsatz von Hermann Danuser, dem es zu verdanken ist, dass Brinkmann zusätzlich zu seiner Lehrtätigkeit an der Harvard University noch eine Honorarprofessur an der Humboldt-Universität übernahm.



Ziel der einzelnen Beiträge ist es, das Verhältnis und potentielle Zusammenspiel von musikalischer Analyse und kulturgeschichtlicher Kontextualisierung aus unterschiedlichen Perspektiven zu beleuchten. Dabei geht es nicht um eine möglichst erschöpfende Behandlung des komplexen Themenfeldes, die im Rahmen eines Bandes von begrenztem Umfang ohnehin nicht zu leisten wäre, sondern um den Versuch, anhand eingegrenzter theoretischer Fragestellungen und ausgewählter Fallsbeispiele einzelne Aspekte der Thematik zu fokussieren. Was sich hinter den Begriffen Kontext und musikalische Analyse jeweils verbirgt, variiert dabei von Autor zu Autor.


Projektleitung
Bork, Camilla Dr. phil. (Details) (Historische Musikwissenschaft)

Mittelgeber
Ernst von Siemens Stiftung

Laufzeit
Projektstart: 06/2008
Projektende: 12/2009

Zuletzt aktualisiert 2020-14-03 um 23:18