Erinnern und Vergessen im Posttotalitarismus. Kulturelles Gedächtnis - ästhetisches Erinnern

Das Projekt nimmt sich vor, den bis heute nicht abgeschlossenen Prozess der Herausbildung neuer Formen des kulturellen Gedächtnisses in Rumänien aufzuzeigen. Es verfolgt diese Transformation unter den schwierigen Bedingungen des Übergangs, zeigt ihre Hemmschwellen und Widersprüche auf und fokussiert auf Veränderungen, die zu einem offenen und kritischen Aushandeln von Wertvorstellungen, zu einem selbstbewussten Umgang mit dem Eigenen führen. Es verortet diesen schwierigen Wandel in einem gesamteuropäischen Prozess. Es findet ein monatliches Kolloquium statt sowie Workshops und Vorträge. Geplant ist eine Publikation

Projektleitung
Mattusch, Michele Prof. Dr. phil. (Details) (Romanische Literaturen (Französ. / Rumän. / Italien. Literatur))

Mittelgeber
Privat/ Mittelgeber Brandenburg

Laufzeit
Projektstart: 05/2014
Projektende: 12/2024

Zuletzt aktualisiert 2020-15-03 um 23:08