CLIO - KAUKASUS: Informations- und Kommunikationsplattform junger Geisteswissenschaftler Südkaukasiens zur Konfliktprävention

Ein akuter Mangel an fachlich und didaktisch gut ausgebildeten jungen Historikern und eine fehlende internationale Einbindung historischer Lehre und Forschung behindern Konfliktbearbeitung und - lösungen in Südkaukasien. Anstelle eines versachlichten Dialogs unter Geisteswissenschaftlern werden Feindbilder reproduziert und scheinbar historisch belegt. Die Situation ist insofern dramatisch als die Absolventen eines Geschichtsstudiums in Südkaukasien überwiegend zukünftige Geschichtslehrer sind. Als angehende Multiplikatoren sind sie nach Abschluß einer stark politisierten, oftmals einseitigen und nationalistisch geprägten Geschichtsausbildung kaum fähig, mit konfliktbeladenen Themen der Geschichte umzugehen, geschweige didaktisch eine Meinungsbildung bei ihren Schülern zu fördern.
Ziel einer ersten Phase war es, den Ursachen von Stereotypenbildung und Feindbildern nachzugehen, Defizite der Geisteswissenschaften aufzuzeigen und Chancen einer grenzüberschreitenden Kooperation zu prüfen. Es galt die Möglichkeiten, Probleme und Grenzen bei der Schaffung eines internetgestützten Informations- und Kommunikationsportals zu prüfen und eventuelle Konzeptionen der Zusammenarbeit zu entwickeln. Phase II setzt sich neben der Schaffung des mehrsprachigen Internetportals ClioCaucasus zum Ziel:
1) die ersten Ergebnisse der Arbeit auszuwerten, das Redaktionsteam und den Beirat des Portals weiter zu schulen,
2) durch die Etablierung einer Akademie junger Geisteswissenschaftler von Tekali nicht nur einen Workshop zu einer historischen Fragestellung durchzuführen, sondern e-learning Materialien zu entwickeln, die - praktisch erprobt - auch auf der Seite Clio-Kaukasus genutzt werden sollen.

Erwartet wird eine Verstetigung und Verselbständigung von wissenschaftlichem Informationsaustausch und versachlichter Kommunikation um Clio-Kaukasus, die sich an internationalen wissenschaftlichen Qualitätsstandards orientiert und perspektivisch mit analogen Plattformen (clio-online, HSozKult) verknüpft werden kann.

Projektleitung
Auch, Eva-Maria Prof. Dr. (Details) (Geschichte Aserbaidschans (S))

Mittelgeber
DAAD

Laufzeit
Projektstart: 01/2013
Projektende: 12/2013

Zuletzt aktualisiert 2020-16-03 um 23:20