Mercator Gastprofessur: Geistiges Eigentum und Musik im globalen Kontext

- Spätestens seit der Erfindung des mp3 Formats (ein Verfahren zur Komprimierung digital gespeicherter Audiodaten) kann Musik über das Internet, unter Umgehung urheberrechtlicher Kontrollen weiterverbreitet werden. Parallel zu dieser Entwicklung entstanden zahlreiche neue populäre Musikformen die das bestehende Urheberrecht als unzeitgemäß in Frage stellen und einer Debatte Auftrieb gaben, in der das Verhältnis von Original und Kopie, Eigentum und Öffentlichkeit, Kreativität und Kommerzialierung erneut zur Disposition steht. Das Forschungsvorhaben greift in diese Debatte aus einem ungewohnten Blickwinkel ein. Während in der medien- und kulturwissenschaftlichen Diskussion über die urheberrechtlichen Aspekte von Musikproduktion die globale Dominanz westlicher Mediengiganten als unverrückbare Bezugsgröße gilt, konzentriert sich die Aufmerksamkeit von Musikethnologen überwiegend auf urheberrechtlich ungeschützte und lokal begrenzte Traditionen sowie auf die Entwicklung von alternativen Strategien zu deren Verteidigung wie z.B. best practices, cultural rights, oder moral rights. Zwar mag diese perspektivische Verengung auf jeweils einen fachspezifischen Teilaspekt die scharfen strukturellen Gegensätze innerhalb der politischen Ökonomie der globalen Musikindustrie zumindest teilweise abbilden, bei genauerem Hinsehen wirft sie jedoch eine Reihe von Fragen auf. In deren Mittelpunkt stehen Diskurse und Praktiken, die noch immer fälschlicherweise in binären Kategorien gedacht werden: Recht und kulturelle Praxis, Eigentum und Diebstahl, Original und Kopie, Zentrum und Peripherie, lokal und global, usw. Diese Dichotomien aufzulösen und die Verschränkung der durch sie legitimierten Diskurse und Praktiken anhand eines konkreten Fallbeispiels aus der vordigitalen Ära aufzuzeigen ist das Ziel des Forschungsprojektes.

Projektleitung
Wicke, Peter Prof. Dr. phil. (Details) (Theorie und Geschichte der populären Musik)

Mittelgeber
DFG: Gastaufenthalt

Laufzeit
Projektstart: 01/2011
Projektende: 12/2011

Zuletzt aktualisiert 2020-16-03 um 23:08