Stadtkultur im römisch-kaiserzeitlichen und spätantiken Libyen

Die antiken Befunde Libyens - mit den Städten Leptis Magna und Sabratha in der Tripolitania sowie Kyrene, Apollonia, Ptolemais und Tocra in der Kyrenaika - sind für verschiedene Perspektiven der archäologischen Diskussion von zentraler Bedeutung. In keiner anderen Region des Römischen Reiches läßt sich die Stadtkultur der hohen und späten Kaiserzeit sowie der Spätantike in einer solchen Dichte, einem solchen Reichtum und einer solchen Komplexität studieren; selbst die Befunde in Rom und in Italien sind in ihrer historischen Aussagekraft hiermit - und zwar mit weitem Abstand - nicht vergleichbar. Die Erforschung der römischen Stadtkultur der Kaiserzeit & Spätantike basiert daher vorrangig auf den Stadtbildern der römischen Provinzen Nordafrikas - und hier vor allem: des antiken Libyen. Es sollen daher die Fragen nach den Strukturen der römisch-kaiserzeitlichen und spätantiken Stadtkultur sein (mit ihren verschiedenen Kontexten: öffentlich-repräsentativer Raum, sakraler Raum, Raum der Unterhaltungs- & Freizeitkultur, Wohnraum, Nekropolen, Raum des Handels und der Infrastruktur, etc.), die im Zentrum der Exkursion des Winckelmann-Instituts (1.-15.10.2010) stehen sollen.

Projektleitung
Muth, Susanne (Details) (Klassische Archäologie / Nachwirkungen der Antike)

Laufzeit
Projektstart: 07/2010
Projektende: 11/2010

Zuletzt aktualisiert 2020-17-03 um 23:21