Entwicklung eines adaptiven und multifunktionalen vernetzenden Sensorsystems zur Erkennung und Lokalisierung von Gefahren zum Schutz des Waldes, TP HU

Das zu entwickelnde System dient der Erkennung und Abwehr von Gefahren für den Wald. Schwerpunkt des Vorhabens sind die Waldbrandprävention und die Gefahrenvorsorge bei Extremwetterereignissen. Im Teilprojekt der Humboldt-Universität soll die Selektivität des Wasserstoffsensors verbessert werden und insbesondere der Einfluß der Luftfeuchtigkeit (RH) minimiert werden. Dieses Ziel soll durch eine Permeatorstruktur mit einer porösen Membran und einer Pd-Diffusionsbarriere erreicht werden. Die resultierende Struktur kann als HSSD (High Selectivity Sensor Device) bezeichnet werden. Simulationsrechnungen werden als Basis für eine Optimierung des Systems genutzt. Nach der Präparation der HSSD wird der Sensor in ein Netzwerk integriert und in Feldversuchen sowie in einem Demonstrationsfeld getestet.

Projektleitung
Pinna, Nicola Prof. Dr. (Details) (Anorganische Chemie und funktionale Materialien)
Moritz, Werner PD Dr. (Details) (Physikalische und Theoretische Chemie III)

Mittelgeber
BMEL: Nachwachsende Rohstoffe

Laufzeit
Projektstart: 02/2017
Projektende: 01/2019

Zuletzt aktualisiert 2020-01-06 um 18:52