Natural Resource Management in Central Asia – Institutioneller Rahmen und effektiv gültige Regeln für Weide- und Bewässerungsmanagement sowie Ernährungssicherheit und Nahrungsmittelproduktion in Zentralasien

Ziel des Projektes ist die Untersuchung des Managements von Naturressourcen in Zentralasien. Das transdisziplinäre Projekt untersucht: 1) den institutionellen Rahmen und die effektiv gültigen Regeln für Weide- und Bewässerungsmanagement in Zentralasien sowie die Erfassung der bisherigen Erfolge und Misserfolge im Bereich des Managements der Almende-Ressourcen (AR) und die Untersuchung der langfristigen Stabilität institutioneller Innovationen im Bereich der AR. 2) Gleichzeitig sind im Kontext des Spannungsfeldes „Ernährungssicherheit und Nahrungsmittelproduktion auf lokaler Ebene“ in quantitativer und qualitativer Hinsicht unterschiedliche agrarische Produktionspraktiken und sozio-ökologische Herausforderungen zu beobachten. Diese können im Kontext von als „gesellschaftliche Spielregeln“ verstandenen Institutionen (Gewohnheits- und kodifiziertes Recht, Normen und Werte) und Interventionen von externen Akteuren und Organisationen entwickelte Handlungsstrategien, sowie als Resultate der Wirkungen gesellschaftlicher Rahmenbedingungen verstanden werden. Ergänzt werden die wissenschaftlichen Aktivitäten durch Maßnahmen zum Wissenstransfer von Wirtschaft und Wissenschaft.

Projektleitung
Hagedorn, Conrad Prof. Dr. Dr. (Details) (Seniorprofessor(inn)en und Professor(inn)en im Ruhestand)
Zikos, Dimitrios (Details) (Ressourcenökonomie)

Mittelgeber
BMBF

Laufzeit
Projektstart: 05/2015
Projektende: 07/2017

Zuletzt aktualisiert 2020-26-10 um 23:05