Literarische Sympathie

Sympathie ist eine der Grundbedingungen ästhetischer Erfahrung und Matrix literarischer Wirkung; zugleich ist sie jedoch weit mehr als das. Gegenstand der Studie ist eine Poetik der Sympathie, in der Literaturgeschichte als Sympathiegeschichte, damit als Geschichte fundamentaler Veränderungen im menschlichen Welt- und Selbstverständnis erzählt wird. Literarische Sympathie sucht in exemplarischen Ausgriffen auf Texte unterschiedlicher Epochen von der Antike bis zur Gegenwart und mit einem besonderen Schwerpunkt in der englischen Literatur diese Prozesse in ihren unterschwelligen Kontinuitäten zu beschreiben, Transformationen zu analysieren und ihre wirkungsästhetischen und pragmatischen Implikationen sichtbar zu machen. Indem das Vorhaben auf eine systematische Klärung der Affinität zwischen Literatur und Sympathie zielt, will es zeigen, wie, wodurch und wozu uns Literatur bewegen kann.

Projektleitung
Lobsien, Verena Prof. Dr. phil. (Details) (Neuere englische Literatur)

Mittelgeber
Volkswagen-Stiftung (VW)

Laufzeit
Projektstart: 10/2017
Projektende: 09/2018

Forschungsbereiche
Geistes- und Sozialwissenschaften, Literaturwissenschaft

Forschungsfelder
Antikenrezeption, cultural history, Literaturwissenschaft

Zuletzt aktualisiert 2020-01-06 um 17:59