MAPTor-Net - A Systems-Biology Approach to Personalized Treatment of Pancreatic Tumors

Neuroendokrine Tumoren (NETs) gehören zu den seltenen Tumorenitäten mit steigender Inzidenz. Die Tumoren entstehen aus den neuroendokrinen Zellen und haben Eigenschaften endokriner (sezernierender) und neuronaler Zellen.

Patientinnen und Patienten werden im Schnitt im Alter von 56 Jahren diagnostiziert und mit verschiedensten Therapeutika behandelt. Bislang berücksichtigt keine Behandlung die genetische Heterogenität der Tumoren. Pankreatische Neuroendokrine Tumoren (pNETs) bilden eine (heterogene) Subgruppe der NETs, sie machen etwa 30% NETs aus. Der größere Teil sind gut differenzierte G1/G2 Tumoren, ein kleinerer Teil sind undifferenzierte, aggressive G3 Tumoren.

Eine Haupthypothese des Vorhabens ist, dass eine deutliche Verbesserung des Therapieerfolges bei pNETs durch einen gezielten systembiologischen Ansatz erreicht werden kann, bei dem das Patienten-individuelle Mutations- und Expressionsprofil des Tumors berücksichtigt wird. Hier sollen (Patienten)-individuelle biologische Veränderungen im Tumor (Mutationen, Expression, Aktivierung) in einem kombinierten mathematischen MAPK-PI3K-mTOR Modell abgebildet werden. Dieses Modell soll dann möglichst genaue Vorhersagen machen können, ob verfügbare oder zukünftig einzusetzende therapeutische Interventionen in diesen Signalwegen erfolgreich sind, oder ob mit "Escape-Mechanismen" im Sinne einer Therapieresistenz zu rechnen ist.

Daraus werden tiefer gehende Einblicke in die Mechanismen der pNET Tumoren erwartet und prädiktive Marker für eine individualisierte Therapie abgeleitet, die in der Routine-Diagnostik einsetzbar sind.

Principal Investigators
Leser, Ulf Prof. Dr.-Ing. (Details) (Knowledge Management in Bioinformatics)

participating organizational facilities of the HU

Financer
BMBF

Duration of Project
Start date: 03/2015
End date: 12/2018

Research Areas
Bioinformatik, Onkologie

Last updated on 2020-29-06 at 13:36