FOR 2537/1: Nominale Morphosyntax und Wortstellung im Heritage-Griechischen im Kontext unterschiedlicher Majoritätssprachen (TP 01)

Das Projekt ist Teil der Forschergruppe "Grammatische Dynamiken im Sprachkontakt: ein komparativer Ansatz". Im Projekt untersuchen wir, inwiefern das Heritage-Griechische in Deutschland und den USA grammatische Neuerungen in Bezug auf die nominale Morphosyntax und Wortstellung aufzeigt. Dabei betrachten wir insbesondere (i) die nominale Morphosyntax und Wortstellung in der Nominalphrase sowie ihre Interaktion mit (ii) der Satzwortstellung vor allem der linken Peripherie, die Stellung des Verbs und die Interaktion zwischen Wortstellung und Informationsstruktur. Hinsichtlich (i) werden wir Kasus, aber auch Generizität und indefinite Demonstrativa untersuchen (interne und externe Schnittstellen). Bezogen auf (ii) werden wir eine ähnliche Aufteilung vornehmen: Die linke Peripherie ist mit der Interaktion zwischen Syntax und Diskurs (externe Schnittstelle) assoziiert, die Verbposition dagegen wird als zentrales morphosyntaktisches Phänomen betrachtet. Darüber hinaus sind im Griechischen verschiedene Wortstellungen möglich, die unterschiedliche informationsstruktur-relevante Aspekte erfassen. Alle diese Phänomene werden wir auf der Basis systematischer Vergleiche untersuchen, die verschiedene kontaktlinguistische Settings, Register und Altersgruppen sowie analoge Daten monolingualer SprecherInnen (einschließlich Sprachproduktionen aus informellen Registern) einbeziehen. Im Gesamtkontext der Forschergruppe werden wir aus Sicht unserer drei Joint-Ventures den Status nicht-kanonischer Linearisierungen untersuchen. Die Ergebnisse werden zu einem besseren Verständnis von Heritage-Grammatiken in Sprachkontaktsituationen beitragen.

Projektleitung
Alexiadou, Artemis Prof. Dr. (Details) (Englische Sprachwissenschaft)

Mittelgeber
DFG: Forschergruppen

Laufzeit
Projektstart: 04/2018
Projektende: 03/2021

Forschungsbereiche
Allgemeine und Vergleichende Sprachwissenschaft, Typologie, Außereuropäische Sprachen

Forschungsfelder
Sprachkontaktforschung

Zuletzt aktualisiert 2020-01-06 um 17:46