Antikörper-Selektive Materialien zum Downstream Processing: Selektivität durch Epitop-Imprinting, Wirt-Gast Chemie und zwitterionische Oberflächenmodifikationen (AbCap)

Monoklonale Antikörper (mAb) stellen eines der am schnellsten wachsenden Segmente im Bereich Biopharmaceuticals, d.h. der Nutzung von Proteinen als pharmazeutisch wirksame Komponente, dar. Das Marktvolumen für mAbs beträgt derzeit ca. 20 Mrd. USD pro Jahr weltweit, und es wird abgeschätzt, dass es bis 2010 auf mehr als 30 Mrd. USD wachsen wird. Die Forschungsaktivitäten zu mAbs sind sehr vielfältig, und die wichtigsten Ziele sind Therapien für Krebs, Autoimmun-, Herz- und verschiedene Infektionserkrankungen. Für mAbs, die derzeit auf den Markt kommen, sind jedoch die Therapiekosten sehr hoch, was vor allem durch die unzureichenden Produktionskapazitäten bedingt ist. Die entscheidenden Begrenzungen resultieren aus der Aufarbeitung (Downstream processing), d.h. den Grundoperationen, mit denen die Reinigung der mAbs aus dem Fermentationsansatz durchgeführt wird. Diese Aufreinigungsverfahren basieren derzeit im Wesentlichen auf der Verwendung von effizienten und selektiven, aber sehr teuren und labilen biologischen Rezeptoren einerseits, oder auf weniger effizienten und weniger selektiven, aber preiswerteren und stabileren Trennhilfsmitteln bzw. -Verfahren. Um diese Begrenzungen zu überwinden, ist im Rahmen dieses Projektes ein Konsortium (AbCap) gebildet worden, welches neue Aufreinigungsmethoden erarbeiten möchte. Dem Konsortium gehören Partner der Technischen Universität Dortmund, der Gesamthochschule Duisburg Essen, der Firmen Bibitec und Merck und der HU an. Das technische Ziel dieses Projektes ist die Entwicklung, Charakterisierung und Implementierung einer neuen Generation von Hochleistungstrennmaterialien basierend auf geprägten Kunststoffen (Imprinted Polymers), die speziell für die Reinigung von biopharmazeutischen Antikörpern maßgeschneidert werden sollen.

Projektleitung
Panne, Ulrich Prof. Dr. (Details) (Analytische Chemie (S))

Mittelgeber
BMBF

Laufzeit
Projektstart: 01/2009
Projektende: 12/2012

Zuletzt aktualisiert 2020-01-06 um 16:49